Sommerfrische

Na, machen sie auch Urlaub zu Hause in Berlin und drum herum? Folgenden Hinweis kann Huslige für einen Ausflug ins enstpannte Ferienvergnügen geben: Im Wasserschloss Groß Leuthen zeigt der Rohkunstbau Performances und Installationen, das Motto des diesjährigen Sommers ist die Freiheit, assoziiert mit der Farbe Blau wie in Kieslowskis Filmtriologie Blau Weiß Rot.
Und weil das Schloss ein Wasserschloss ist kann man dort auch im See baden.

HavelHavel Enten

Huslige ist die letzten Tage durchwegs urlaubsmäßig versackt, hat den Klinsi einen guten Mann sein lassen und war unter anderem an der Havel zum schwimmen (siehe die beiden oberen Bilder. man beachte bitte auch die netten Enten, gut getarnt beim Mittagsschlaf), auf dem schon des öfteren erwähnten Badeschiff und in diversen Beiseln (zum im-Bier-schwimmen). Und weil Uralubsstimmung gutes mediterranes Futter braucht, hier ein Tribut auf die huslige italienisch-östereichisch-bayerische Herkunft:Kleine Kalbsschnitzerln mit mediterranem Kartoffelsalat:
(für 3 Personen)

schnitzel

Etwa 6 große Kartoffeln - unbedingt festkochend, nicht bloß vorwiegend festkochend! schälen, halbieren und in Salzwasser fest kochen... dauert so 15 Minuten;
2 große Kalbschnitzel zu 6 kleinen zerschneiden (also je drei Teile pro Schnitzel.... keine höhere Küchenmathematik erforderlich) und mit einem Fleischklopfer, falls ein solcher nicht vorhanden auch gerne mit einer schweren Flasche oder gar mit Fäusten dünn klopfen.

In einer Salatschüssel ein (ganz ganz frisches) Eigelb mit 1 El Dijonsenf, 1/2 ausgepressten Zitrone und etw. Weinessig, verquirlen; langsam gutes Olivenöl zugeben, bis man eine dickflüssige Soße beieinander hat. Dort hinein kommt Majoran (bestenfalls frisch, zur Not auch getrocknet), Salz und Pfeffer, etw. gepresster Knoblauch, 2 Eßlöffel abgetropfte Kapern und eine fein gehackte Schalotte.

Die Kartoffeln abgießen, warten (oder, falls keine Zeit: kalt überbrausen) bis sie lauwarm sind, kleinschneiden und in die Soße geben; dann nach Belieben kleine Gurken- und Tomatenstückchen (Tomate entkernen!) zugeben und in den Kühlschrank stellen. Am besten ist dieser Salat übrigens, wenn man ihn dort ein paar Stunden ziehen läßt - kommt aber auf die persönliche Gier an.

Die Schnitzel(chen) panieren: Man bereite 1 flachen Teller mit Mehl, Salz und Pfeffer, einen tiefen Teller mit 1em verquirlten Ei und einen flachen Teller mit Semmelnbröseln (in Berlin "Paniermehl") vor, eine Pfanne mit ordentlich heißem Butterschmalz sowie 1 Platte mit Küchenpapier.
Man wende die Schnitzel zuerst im Mehl, dann im Ei, dann in den Bröseln und lasse sie ins heiße Fett gleiten. Dort bitte nicht mehr großartig hin- und her bewegen, lediglich nach 1-2 Minuten umdrehen. Schließlich auf Küchenpapier entfetten.

Mit dem Salat und großen Zitronenvierteln servieren... Beim husligen Kurzurlaub an der Havel wurden diese Schnitzel übrigens zu eisgekühltem Rivaner (eine Kreuzung aus Silvaner und Riesling Gutedel) und einem großartigen Sonnenuntergang genossen. Viel Spass und nicht zu viel schuften sagt die Huslige.

schnitzel balkon

Und wer denkt, dass er / sie zum Ende des Sommers immer noch nicht die Schnauze voll hat, weder von der Kultur noch von der südlichen Küche ... möge sich ein paar Tickets für den steirischen Herbst anschaffen und nach Graz fahren.