Rosige Ostern

Vorgestern mit der kleinen (naja...) Schwester im Rosis gewesen und eine richtig gute Party gehabt. Trotz Billigst-Hain, dass der Husligen sonst nicht unbedingt taugt und gruslig-dunklem Weg bis zum Rosi-Gelände. Auf die Party sind wir über die Ankündigung im Tontransfer gestoßen, wo man immer wieder einen Glücksgriff tun kann.
Eine nette Mischung bot das Rosis, bezogen auf alles: die DJs erfreuten mit guter Mixkunst, der Gin Tonic war lecker und das Publikum sowohl Alters-, als auch homo/hetero-mäßig fein durchwachsen. Zwei Räume mit unterschiedlicher Musik, Charme des Abruchgeländes, Garten mit Sand usw. usf.
Und die B-Girls, die mit österlichen Girls Breaks erfreuten, waren richtig süß.

Tags drauf, leicht verkatert aber glücklich, überkommt Huslige eine mütterliche Sonntags- und Kuchenbackstimmung, und österlich hingerissene Erinnerung an den Osterhastenkuchen der böhmischen Oma - nicht zuletzt, weil delicious days zuletzt eine wunderschöne Biskuitrolle gebacken hat, die solcherlei Romantik förmlich erzwingt.

Der Osterhasenkuchen meiner Oma
Man braucht 1 Biskuit für eine Torte, den macht man z.B. so:
4 Eiweiß, 4 Eigelb, 100 g Zucker, 80 g Mehl, 80 g Stärkemehl: Eiweiß steif schlagen, dann den Zucker zugeben und so lange schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Eigelbe unterziehen, dann das mit Stärke vermischte Mehl darüber sieben und ebenfalls mit dem Schneebesen unterheben. In die Backform streichen und bei 200°C ca. 20-25 min. backen.

Außerdem: 1 kleines Glas gutes säuerliches Johannisbeergelee, 1 Becher Sahne, Saft von 1 Zitrone und einer Orange, 2 Esslöffel starker Rum. Zuckerguss aus Puderzucker und Zitronensaft. Kokosflocken.

Wenn der Biskuit gebacken und ausgekühlt ist, teilt man ihn vorsichtig in drei Platten oder hölt ihn in der Mitte aus (je nachdem wie hoch er aufgegangen ist) - die mittlere Platte (das Herausgehölte...) vearbeitet man zu kleinen Bröckchen, tränkt diese mit Orangensaft, Zitronensaft und Rum und mischt sie mit der steif geschlagenen Sahne und einigen Löffeln Johannisbeergelee zu einer marmorierten Masse und füllt den Kuchen damit. Wenn der Kuchen zusammengebaut ist, werden sein Deckel und Rand erst dünn mit Johannisbeergelee und dann mit Zuckerguss bestrichen; solange der Guß noch feucht ist marmoriert man diese beiden Schichten mit einem Löffel, das sieht sehr hübsch aus.
Der Rand des Kuchens wird dann noch mit Kokosflocken verziert.

anonym sister

Am besten schmeckt das Ding, wenn es anschließend eine Nacht kühl gestellt wird.
hmmm .... ach Kindheit... Zuckerschocks..., Babyspeck... Seufz...
Ich geh jetzt Kuchen backen. Für meine kleine Schwester.

Kommentare

Ich will Kuchen. Sofort!

komm nach berlin. sofort.