perfect days, little sister! - Two Fish, Fastenbier und geschabte Kässpatzen zum Karfreitag...

Die letzten Tage durfte Huslige entspannte Stunden mit ihrer kleinen Schwester verbringen. Dies beinhaltete unter anderem einen Besuch der Inszenierung "IRRE" von Two Fish am HAU 3, - eine sehenswerte Vorstellung, die allerdings an "Kann man können wollen" - dem letzten Stück der Combo - nicht heranreicht; einen mediterranen Einkauf am Maybachufer, danach eine Pizza mit Meeresfrüchten, (selbstgemacht.... hmmm) und einen nächtlichen Absacker in der Möbel Olfe - Ein Klassiker, von dem man eben doch nie zu viel bekommen kann, obgleich das Zywiec-Bier (zumindest bei mir) - am nächsten Tag regelmäßig mörderische Kopfschmerzen verursacht.
Heute Abend gehts ins HAU 1, da sehen wir Geometronomics von Storm und Discipulos do Ritmo. Hierzu: Tanzinteressierte aufgepasst, vom 21. - 23. 4 findet im Haus der Kulturen der Welt der Tanzkongress statt, in dessen Rahmen die Theater der Stadt die Crème der internationalen Tanzszene eingeladen haben; Expertengespräche und massig Vorträge, Lectures und Workshops kann man tagsüber sehen / hören / besuchen; dazu muss man nur eine Tageskarte für den Kongress erwerben, die kostet 10 Euro.

Und weil perfekte Tage (und auch nur beobachtete körperliche Aktivität) Hunger machen, zudem aus wildem Blogger-Konkurrenz-Gehabe, schreibe ich euch hier das Rezept für Käääs-Spätzle auf, wie wir sie vorgestern genossen haben, da Schwesterlein genauso ein bayerischer Schwab ist wie die Huslige selbst. (folgendes Rezept ist berechnet für 4 Hungrige)
1 Pfund Weizenmehl mit
1 Teelöffel Salz, etw. Pfeffer und Muskat vermischen
7 Eier hineinhauen,
etwa 3 Esslöffel lauwarmes Wasser dazu
und mit einem Schneebesen und viel Ausdauer so lange (agressiv) verrühren bis der Teig eine zäh-leimige Konsistenz aufweißt und Blasen wirft. Die Mischung mindestens 20 Min. in Ruhe lassen;
Inzwischen einen großen Haufen Bergkäse (z.B. Appenzeller, Emmentaler, Greyzer gemischt) reiben (grob gerieben genügt); falls gewünscht einen Salat herrichten...

2 große Gemüsezwiebeln in feine Ringe schneiden.
In ordentlich Butter auf den Herd stellen, ganz wenig Puderzucker drauf streuen und ganz langsam braun schmoren lassen; am Schluß (dauert lange) leicht salzen.
Einen großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und auf Mittelhitze schalten so dass das Wasser immer am Sieden bleibt. Ofen auf 200 Grad vorheizen, eine riesige (oder zwei normale) feuerfeste Form(en) bereitstellen.
Jetzt braucht man ein nasses Holzbrett und ein Messer; auf das Brett gibt man einen großen Löffel Spätzle-Teig, legt es auf dem Topfrand ab, streicht den Teig mit dem Messer glatt und schiebt dann mit Hilfe des Messerrückens kleine Teigwürmer ins siedende Wasser; (die Konsistenz des Teigs ist richtig, wenn er zuerst am Messerrücken kleben bleibt und dann als langezogener Tropfen ins Wasser fällt). Sobald ein Löffel Teig fertig geschabt ist, holt man die an der Oberfläche schwimmenden Spätzle mit einem Schaumlöffel aus dem Topf und lagert sie in der feuerfesten Form, hin und wieder in Gesellschaft eines Stückchen Butter...
Ist der gesamte Teig in Spätzle verwandelt, vermischt man selbige in der Form mit dem geriebenen Käse und läßt sie etwa 20 Minuten im heißen Ofen emulgieren... (Inzwischen kann man den Wein - gern ein Gewürztraminer, ein Riesling oder sowas - dekantieren und den Salat anmachen)
Die Spätzle werden schließlich in tiefen Tellern gekrönt von braunen Zwiebeln serviert.
Wohl bekomms.