Happy Brithday Huslige

Wir werden alt und speckig, wenn wir nicht gar rapide auf die 30 zugehen. Drum gabs kürzlich eine gepflegte Geburtstagsparty im Husligen Haus. Und damit der Speck auf guten Grundlagen basiert kam ein klassisches Tiramisu zum Einsatz, wie ich es noch von meiner Mammie kenne, die dieses Rezept irgendwann in den 70ern importiert hat und mit Zähnen und Klauen verteidigte (genau wie mich):

mammie

man nehme

500 g Macarpone
3-6 sehr frische Eier (je mehr Eier desto lockerer aber auch weicher die Creme)
2 El Zucker
1 Wasserglas Marsala (oder zur Not süßen Sherry; wenns unbedingt
Amaretto sein muss bitte den Zucker weglassen)
1 Wasserglas kalten Espresso
1 Großfamilienpackung Löffelbisquits
Rohkakao zum bestäuben.

Die Eier trennen; die Eiweiß sehr steif schlagen. Die Eigelbe mit dem Zucker und 2 EL vom Marsala so lange rühren bis sich eine weiche helle Creme gebildet hat. Die Mascarpone mit der Eigelbcreme verrühren (perKochlöffel oder Rührgerät unterste Stufe). Wenn alles gut emulgiertist, vorsichtig den Eischnee unterziehen.

Ein großes Glasgefäß mit Löffelbisquits auslegen, selbige mit Espressound Marsala bewässern (ich mach das immer mit einem Löffel, damit ichnicht in Versuchung komme zu übertreiben und eine Überschwemmungproduziere, wer sich für mäßiger hält, darf gerne einfach schütten ...); sobald die Bisquits vollgesaugt sind eine Lage Creme drüberstreichen, wieder mit Bisquits weitermachen, tränken, Creme, Bisquits usw. Die letzte Schicht ist Mascarpone, sie wird mit Hilfe eines feinen Siebs schön mit dunklem Kakao bepudert. Ab in denKühlschrank damit und mindestens 1 Stunde dort lassen. Bitte wegs der rohen Eier innerhalb von 24 Stunden aufessen (bereitet für gewöhnlichkeine Probleme)

Kommentare

Lecker, lecker, Tiramisu! Danke für den Tipp mit den Eiern, ich dachte immer viele Eier wären gut, aber das erklärt natürlich, warum meins neulich eher weich/flüssig geworden ist. 6 waren wohl etwas viele...

Das hört sich gut an. Ich habe mich schon desöfteren an Tiramisu versucht, leider immer ohne erfolg. Aber du beschreibst das hier so schön und es hört sich eigentlich ganz einfach an!

Ich denke ich gebe dem Tiramisu noch eine Chance!