Der große Preis im Welttheater an Club 49

des is a so a Sach..... mit dem Grandprix. Ich brauche ja wohl nicht zu betonen, dass Huslige dieses Spektakel nur unfreiwillig, aus Langeweile, Verfügbarkeit und einer gewissen Gruppendynamik heraus angesehen hat (räusper). Zum Glück nicht in voller Länge, es gibts ja gottseidank genügend Kneipen hier am Kiez wo man die Zeit sinnvoller erschlagen kann.

Nichts desto weniger möchte ich anmerken, dass mir der Auftritt der als Trolle verkleideten Finnen SEHR zugesagt hat (weichgespülter Troll-Metall? Finntrolls Cousins aus dem Mädchenpenisonat? oder so). Die Letten mochte ich ebenfalls, die weißen Anzüge, ihr Comedian Hramonists-Geschmachte und das Beat-Boxing waren eine durchaus gewagte Kombination. Ich hoffe dass eine der beiden Gruppen gewonnen hat, habe aber keine Lust, das nachzuprüfen.

Ungeschlagen allerdings war mein Eindruck von den Delphinen in der Eröffnungsshow: Man stelle sich eine barocke Welttheater-Kulisse vor, mit Sonne, Wolken, Meer: Tänzer in Ganzkörper-Delphin-Kostümen aus denen nur silbern geschminkte Beine hervorsahen, rollten in energetischen Puzelbäumen durch blaubetuchte Tänzerinnen, die vermutlich das Wasser vorstellen sollten. Großartig.
Lordi

Später besuchte Huslige - erschlagen vom TVTrash - den Kieztrash und schlug im Club 49 auf, wo "Die Königinnen des Indiepop sich die Ehre gaben". Hübsche junge Damen aus Bayern mit silbernen Debutantinnen-Kronen am Mixer, viel schöner alter Pop, Soul, Rockabilly und so, angenehm war das. Club 49 sieht übrigens, wie eine Mittrinkerin trefflich bemerkte, aus wie das Set für einen "Film von solche Studenten aus der Filmhochschul".
Die Bar ist schon so Kreuzberg, dass man meint es wäre eine Inszenierung von Kreuzberg, alles gedoppelt und gedreifacht.

Club 49
Ohlauerstr. 49
10963 Kreuzberg

Huslige Bewunderung an den Barkeeper, der in der Enge seines Käfig-artigen Tresens den überblick über 30-50 feiernde Kiezbewohner und deren Konsum behält. Zum Kochen gelangte die Bar, als eine der beiden Indipopprinzessinnen "Billie Jean" von MICHAEL!!! auflegte. Das erinnerte Huslige wiederum an die sehr hübsche Inszenierung "Jacko Unbplugged" im HAU 3 von Barbara Weber, in der das Phänomen Jacko als Teil einer kruden Geschichte des schwarzen Pop erzählt wurde, mit viel Plüsch, politischem Wissen und Spass. Barbara Weber inszeniert übrigens auch fürs neue Haus der Münchner Kammerspiele - so zur Info für die Leser aus dem Süden - ihre Sachen sind auf jeden Fall sehenswert.

Afrika

Nach der Aufführung, in der es unter anderem um die eklige US-Tradition der Mistral Shows ging fuhr die Ubahn an der Prinzenstraße an der Plakatwerbung für AFRIKA! AFRIKA! von André Heller vorbei. Unter der Überschrift "Der Kontinent des Staunes" prangt das Gesicht eines Menschen "of colour" (nicht genauer zu definieren) mit einer Art Stammesbemalung und einem Flammenkreis ums Haupt. Oh. je. oh. je. Hat das Volk mal wieder eine Völkerschau gebraucht, hm? Ich muss schon sagen, das ist eine Nummer zu viel. Mir grausts.
PS.: Gut. huslige Neugier. ich hab doch nachgeschaut. Die Finnen haben tatschlich gewonnen. Ein Schlag in die Schnauze der Delphine würd ich meinen. Hihi.

Kommentare

Delphine, Monster, Jacko, André Heller: Husliges Assoziationsblaster mal wieder in Bestform! Leider habe ich die Monsterfinnen verpasst, auf den Fotos sehen die aber irgendwie aus wie ein billiger Abklatsch von denen da: http://gwar.net/